Hochsensible Haut

Unser größtes Organ Haut ist auch ein Thema in der Hochsensibilität. 
Damit ist nicht gemeint, dass HSPs dünnhäutiger sind im übertragenen Sinn (das natürlich auch), sondern dass sie oft auch Probleme mit ihrer äußersten Körperschicht haben - nicht verwunderlich: steht die Haut doch als Organ für Abgrenzung und Schutz, eins der Hauptthemen für HSPs.

Das kann von leichten Irritationen bis zu Inhaltsstoffen-Unverträglichkeiten in Kosmetika gehen, Allergien, Ekzeme oder gar schwerere Hauterkrankungen wie Akne, Psoriasis und Neurodermitis. 

Es gilt, auf unsere Haut aufzupassen und sie zu schützen, von außen und von innen.

1) lange Sonnenbäder sind natürlich absolut nicht zu empfehlen, stellt Sonne sowieso einen starken Reiz dar. Schattenliegen und hohe Lichtschutzfaktoren machen Sinn, ich würde auch Textilien in fließenden hellen Stoffen statt ganz nackter Haut empfehlen - die Bewohner der Wüste machen es vor, da läuft niemand in Shorts und Tops in die Sonne. 

2) Eure Haut spiegelt wider, was ihr esst. Zucker, industriell gefertigtes Essen und künstliche Geschmacksverstärker sollten nicht die erste Wahl darstellen.

3) Innerer Stress und Aufregung zeigt sich auch ganz stark auf der Haut, sie rötet sich, bekommt Flecken - Meditationen und entspannende Bäder in Meersalz (reinigend für Haut und den feinstofflichen Körper!), Entspannung nach Jacobson, autogenes Training sind alles ganz wunderbare Helfer beim Stressabbau.

4) Reinigt euer Energiefeld (Aura). Dazu gibt es Übungen, Sprays, wie oben erwähnt Meersalzbäder, schüttelt eure Gliedmaßen aus und befreit sie so vom "Schmutz", der von außen kommt.

5) Tolle Kosemtikprodukte, die ich bei Hautproblemen empfehlen kann sind:
     Sheabutter mit Lavendel und Teebaumöl von MANNA (mannaseife.de)
     Vetiver Gesichtsmaske von KHADI (www.khadi.de)
     Cocosalzseife von MANNA
     Pink Lotus Gesichtsöl von KHADI
     Kampferseife von MANNA

Ganz besonders will ich euch die Rose ans Herz legen! Selbst eine äußerst sensible Blume, hat sie die tollsten Effekte für unsere Haut. Reinigt euch nach der Wäsche mit Rosenwasser. Es spendet Feuchtigkeit und wirkt desinfizierend. Danach eine leichte Rosencreme, alleine der Duft ist ein wahres Fest der Sinne für jede hochsensible Nase. Man sagt den Wirkstoffen der Rose auch eine "hüllende" Eigenschaft nach, ich mag die Vorstellung, von diesem duftenden und zarten Schleier gut umhüllt zu sein. 
Hier einige Produkte, die ich selbst getestet habe:

Bio Wildrose Tonic und Bio Wildrose Gesichtscreme leicht von Marias Kosmetik Salzburg
Rosentagescreme leicht von Dr. Hauschka Naturkosmetik
Ayurvedisches Gesichts - und Körperöl Rose von KHADI

Achtet nicht nur auf das Essen, sondern auch darauf, was ihr auf eure Haut cremt! Auch über sie gelangt alles in unseren Körper. 
Ebenso die Kleidung - ein Shirt um drei Euro im Billigladen schont vielleicht eure Börse, aber die Chemikalien, die sich darin befinden, will niemand seinem Schutzorgan zumuten. Kauft seltener, dafür Qualität. Es tut sich einiges in Sachen Nachhaltigkeit im Modezirkus, viele verwenden schon dafür zertifizierte Biobaumwolle - von fairem Handel und den Arbeitsbedingungen wollen wir hier gar nicht weiter sprechen, weil es sonst das Thema sprengt, das versteht sich ja von selbst.

Passt auf auf eure Haut und vor allem: fühlt euch wohl darin! 

 

 

 
 

Kommentare

Favoriten