Wunderbare Kunst

Eine Gemeinsamkeit, die sich fast alle HSPs teilen, ist eine hohe Affinität für Kunst jeglicher Art. Ob Musik, Malerei, Theater, Filme etc - ich habe noch keine/n Hochsensible/n getroffen, der darin nicht aufgeht oder sich zumindest dafür begeistern kann.
 Natürlich findet man unter den NSPs viele kunstaffine Menschen, aber der Prozentsatz unter HSPs ist deutlich höher.
In den Modulen der Ausbildung geben 9 von 10 Kunst und Kultur als Kraft - und Ressourcenquelle an.

Wer einmal mit einer HSP im Theater war oder einem Konzert gelauscht hat, der weiß um den Unterschied. Während andere den Saal verlassen, ein "ja, war wirklich gut" murmeln und sich dann bereits wieder anderen Dingen zuwenden, ist die HSP in eine andere Welt abgetaucht, fühlt, schmeckt und hört die Musik noch lange in sich nachhallen, manchmal bis zum nächsten Tag. Ein wirklich beeindruckendes Kunsterlebnis kann lebensverändernd sein. Alle Eindrücke gehen um zig Etagen tiefer, ich bin sicher, viele erleben dabei magisch erleuchtete Augenblicke, die göttlicher Freude gleichkommen. 
Der Mensch, der das an ihrer Seite mit ihr teilt, mit dem verbindet sie ein ewiges Erlebnis, als hätte man eine Bergtour zusammen überstanden. Das Erleben eines kulturellen Highlights schweißt zusammen, man erlebt sich als eine Einheit, untrennbar verbunden.

Ich kann aus eigenen Erfahrungen aus der Vergangenheit berichten, dass Freunde oder mein Partner mir öfter sagten, ohne mich hätten sie einfach nur ein Stück gesehen. Mit mir und meinem Abdriften in die Welt der Kunst, welches anscheinend ansteckend wirkte, hatten sie ein echtes "Erlebnis". Das fand ich schön.
Und ich fand es auch interessant, denn bevor ich wusste, dass ich hochsensibel bin, war ich der Meinung, dass jeder Mensch das alles so wie ich erleben müsste und dann oft erstaunt und im schlimmsten Fall enttäuscht, wenn dem nicht so war. Ich habe mich immer gewundert über Menschen, die während einer Gesangsdarbietung an der Bar stehen können und sich unterhalten. Wozu bitte sind sie dann auf das Konzert gegangen? Mich stört eher deren Lärm, mit dem sie das Geschehen auf der Bühne stören.
Es ist hilfreich, die Unterschiede in der Wahrnehmung und der Nachbearbeitung zu kennen zwischen HSPs und NSPs, das macht toleranter auf beiden Seiten.

Viele  Menschen lassen sich ja auch gerne von Musik im Radio berieseln. Das ist mir nicht möglich, denn wenn, dann höre ich bewusst Musik. Ist sie nur ein Hintergundgeräusch, kann sie sich für mich zum Störreiz ausweiten. Da Musik wie ein Bergkristall alles Vorhandene, also auch Stimmungen, verstärkt, kann ich mit ihr sehr genau lenken und leiten, wie sehr ich mich in die besagte Stimmung vertiefend führen lassen will. 

Kunst, die verstört, ist oft nicht so das Ding von HSPs, weil sie den Eindruck dann sehr lange nicht abschütteln können, bzw spricht sie das Kunstverständnis, das sehr auf Ästhetik basiert, gar nicht an. Aber das ist natürlich, wie so vieles, Geschmackssache. Es ist nur als weitverbreitetes Phänomen unter HSPs bekannt. Viele sagen auch, dass sie sich keine Thriller anschauen können, da bin ich die rühmliche Ausnahme von der Regel. Das ist wahrscheinliche meine persönliche Form der kleinen Rebellion, diese Kicks kann ich genießen.

Was HSPs auch von anderen unterscheidet ist, dass sie nach so tief sinnesanregenden Erlebnissen gerne mit sich alleine sind, oder mit einer einzigen Person und sich dann manchmal vor einem nachfolgenden Essen oder den Besuch einer Bar in größerer Runde drücken.
Zu viel, zu groß, zu fantastisch das eben Erlebte, als dass es gleich von banalen Geräuschkulissen zunichte gemacht werden soll. Unsere Verarbeitung braucht eine Weile. Das bedeutet aber nichts Negatives, sondern bloß, dass wir in diesem Gefühl noch gerne etwas länger baden. 

Wie oft spricht man von der "brotlosen" Kunst, dass Kunst kein "echter" Beruf ist, manche hinterfragen sogar ihre Berechtigung, wofür sie "nütze" sei. 
Das finde ich traurig, denn ihnen würde ich einmal ein HSP Erlebnis wünschen.
Ohne Kunst wäre die Welt ein gar armseliger Ort. 
Ich glaube, dass Kunst die Verbindung zum Himmel ist, denn hier werken Schöpfer. 







 

Kommentare

Favoriten